Anfang Mai 2018 hatte ich die Gelegenheit für ein paar Tage Rom zu besuchen. Der Zeitpunkt war günstig gewählt, da die „Ewige Stadt“  noch nicht mit Touristen überfüllt war.

Wider Erwarten war das Wetter nur mäßig bis sonnig und noch nicht zu heiß – also ideale Bedingungen um zu Fuß die historischen Highlights zu erkunden, aber auch ab und an um zu zeichnen.  Denn die Motivvielfalt mit über 2000 Jahre Kultur- und Baugeschichte zieht jeden Zeichner bzw. Sketcher in seinen Bann.





Mit der italienischen bzw. römischen Küche und dem Wein (wir tranken stets den Hauswein), die Preise ähnlich den unserigen, waren wir mehr als zufrieden gestellt. So dass einer ersten Exkursion nichts mehr im Wege stand – vom obligatorischen Kolosseum über das Forum an den Tiber, durch das jüdische Viertel zur Engelsburg und zum Petersdom und, und, und …..
Es ist einfach zu viel zu sehen, als dass man mit einem Rombesuch durch wäre. Mein Fazit: Paris ist schön und spannend, aber Rom steht dem in Nichts nach. Ich habe mich in diese Stadt verliebt und kommen bald wieder … zum zeichnen!